Warum du Mikronährstoffe brauchst!

Kennst du das Gefühl, dass du nach dem Essen nie satt bist? Du in deinem Kühlschrank nach etwas zu essen suchst, obwohl du gerade mit einer Mahlzeit fertig bist? Und dann im schlimmsten Fall nach Süßigkeiten und Schokolade greifst? Die Ursachen dafür sind recht einfach! Ich erkläre dir hier, warum du Mikronährstoffe brauchst, und diese in deiner normalen Nahrung nicht ausreichend vorhanden sind!

Was sind Mikronährstoffe?

Unter Mikronährstoffen versteht man Mineralien, Spurelementen und Vitamine, und im weitesten Sinne kann man auch noch wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe usw. dazu zählen. Gewöhnlich denkst du beim Thema Nährstoffe an Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Das sind die sogenannten Makronährstoffe.
In unserer Gesellschaft ist es in aller Regel der Fall, dass wir viel zu viel mit Kohlenhydraten versorgt sind. Und das, obwohl diese tatsächlich nicht-essentielle Nährstoffe sind. Also, sie werden vom Körper nicht zum Überleben gebraucht! An hochwertigen Aminosäuren und gesunden Fettsäuren mangelt es auch nicht selten – sie sind lebensnotwendig! Heute soll es jedoch in erster Linie um die Mikronährstoffe gehen.

Mikronährstoffe sind tatsächlich der entscheidende Faktor, der die Qualität deiner Nahrung bestimmt. Sie machen auch die sogenannte Nährstoffdichte aus. Diese zeigt an, wie hoch die Mengen der Nährstoffe im Verhältnis zu den enthaltenen Kalorien in einem Nahrungsmittel sind.

Mikronährstoffe sind lebensnotwendig!

Fakt ist, dass ohne Mikronährstoffe im Körper nichts läuft! Vielleicht weißt du, dass nicht nur deine Körperbestandteile wie Knochen, Haut/Gewebe, Zähne usw. Mineralien brauchen. Sämtliche Stoffwechselprozesse, die Bildung von Hormonen, Enzymen, Neurotransmittern und vieles mehr benötigen die richtigen Nährstoffe! Je schlechter deine Zellen versorgt sind, umso weniger gut laufen also die lebensnotwenigen Prozesse in deinem Körper ab.

Folgen eines Mangels sind zuerst einmal weniger Vitalität, Energie, häufige Müdigkeit. Schlechte Konzentrationsfähigkeit, verminderte Regeneration, beschleunigte Alterungsprozesse, verminderte Verdauungskraft, Übersäuerungs-Symptome, Hautprobleme… um nur einiges zu nennen. Und im schlimmsten Fall kann der Körper sein gesundes System irgendwann nicht mehr aufrecht erhalten, und es entstehen ernährungsbedingte Erkrankungen.

Ein typisches Zeichen von einer zellulären Unterversorgung sind Heißhungergelüste; das Gefühl, nicht genug gegessen zu haben, nicht satt zu sein. Denn deine Zellen signalisieren diesen Mangel durch Appetit und Heißhuger, das Bedürfnis, mehr zu brauchen! Würdest du in diesem Moment deinem Körper die richtigen Nährstoffe geben, wäre der Spuk ziemlich schnell vorbei!

Deine Zellen sind unterversorgt!

Das Problem beginnt dabei, dass du leider davon ausgehen kannst, dass deine Zellen unterversorgt sind. Warum?

1. Schlechte Nahrung

Die wenigsten Menschen in unserer Gesellschaft ernähren sich wirklich gut, vollwertig und hochwertig. Zumeist kommt Fertignahrung und Auszugsprodukte in deinen Magen: Weißmehl /Auszugsmehl in Brot, Brötchen, Pizza, Nudeln, Gebäck, usw. Dazu Mengen an Zucker in Fertignahrung und Süßigkeiten. Dies sind alles Nahrugnsmittel mit einer extrem geringen Nährstoffdichte, d.h. sie enthalten so gut wie keine Mikronährstoffe!

Dein Körper muss die Nahrung jedoch verdauen, und bei diesem Prozess werden Mikronährstoffe und viel Energie und Arbeit deiner Organe verbraucht. Mit dem Ergebnis, dass nichts in den Körper kommt. Fazit: ein “Minusgeschäft”

2. Geringere Mineralien und Vitamine in “guter Nahrung”

Jetzt denkst du dir vielleicht: gut, ich esse jeden Tag dreimal frische Nahrung aus Gemüse, Obst, Salaten usw. Wusstest du, dass offiziell in Labortests bestätigt wurde, dass in den letzten 50 Jahren die Mengen der Mikronährstoffe in Nahrungsmitteln, Gemüse usw um mehr als 88% zurückgegangen sind?

Das heißt, es ist auch dort wesentlich weniger, bis gar nicht mehr von dem enthalten, was dein Körper braucht. Bei vielen Spurenelementen ist dies bereits mehr bekannt. Sie sind in der Nahrung einfach nicht mehr drin, weil sie auch in den Böden nicht mehr vorkommen. Gründe sind nicht-ökologische Landwirtschaft und Übersäuerung der Böden.

3. Zu hoher Stress

Dazu kommt, dass der Verbrauch an Mikronährstoffen rapide ansteigt, wenn wir Stress haben. Das bezieht sich auch auf emotionalen Stress! Das ist ein Grund, warum wir uns auch körperlich schlecht fühlen, wenn es uns emotional nicht gut geht.

Es gibt noch einige weitere Gründe, warum deine Zellen ganz sicher unterversorgt sind…

Was du tun kannst

  • Nimm so viel es geht nur vollwertige Nahrung zu dir und vermeide Auszugsmehle und Zucker
  • Nutze vor allem Wildkräuter und/oder Superfoods, denn sie enthalten noch eine sehr hohe Nährstoffdichte!
  • Ergänze die Versorgung deiner Zellen mit hochwertiger, zellgängiger Nahrungsergänzung. Billige Produkte aus der Drogerie sind in der Regel keine gute Wahl! Gute Beispiele, die dir auch etwas nützen, sind die FitLine Produkte
  • Reduziere deinen Stress, wo immer es geht
  • Wenn du Mahlzeiten zubereitest, achte auf eine gute Mischung von Lebensmitteln, die viele verschiedene Mikro- und Makronährstoffe enthalten, also, nicht einseitig versorgen!