Basische Ernährung und Säure Basen Haushalt

Jeder von uns hat schon mal über Säure und Basen gehört. An jeder Ecke bekommt man Basenpulver und/ oder Basentabletten zu kaufen. Das Wort Übersäurung wird häufig gebraucht.
Doch was ist das ? Und wie kann basische Ernährung gelingen, um einen gesunden Säure Basen Haushalt zu unterstützen?

 

Was ist Übersäuerung?

Unser Lebenssaft das Blut hat einen ph-Wert von 7,35-7,4, was im neutralen, leicht basischen Bereich liegt. ( Die ph-Wert Skala reicht von 1: sehr sehr sauer bis 14 . sehr basisch)
Dieser ph-Wert muss stets konstant bleiben. Würde er nur leicht nach unten sinken, müssten wir sterben. So legt unser Körper alles dran um diesen Wert aufrecht zu erhalten.
Gelangen durch Ernährung, Stress und/ oder Stoffwechselabfälle zu viele Säuren ins Blut und die Körperflüssigkeiten, werden diese im Bindegewebe zwischengelagert. Wenn Sie nicht direkt neutralisiert und ausgeschieden werden können. (Gründe sind: zu wenige Mineralien, die zur Neutralisation zur Verfügung stehen, zu hohe Konzentration der Säuren durch Wasserdefizite).

Die Zellen des Bindegewebes sind robuster und werden von den Säuren nicht so leicht angegriffen. Dort lagern die Säuren bis sie durch Basen neutralisiert und dann über die Nieren ausgeschieden werden. Leider kann der Körper Basen nicht selbst herstellen, im Gegensatz zu den Säuren. Er ist folglich auf ausreichende Versorgung über die Nahrung angewiesen.

Über das Bindegewebe erfolgt sowohl die gesamte Versorgung der Zellen, wie auch der Abtransport der Abbauprodukte. Auch die Impulse des Nervensystems zu den Zellen und umgekehrt geht über das Bindegewebe. Ist nun dieses Bindegewebe vollgestopft mit aggressiven Säuren können diese Abläufe nicht mehr befriedigend vonstatten gehen. Die Säuren greifen die Kollagenfasern des Bindegewebes an und zerstören diese auf Dauer. Der Organismus versucht die Schäden mit dem körpereigenen Eiweiß Fibrin zu reparieren, doch dieses ist weitaus weniger elastisch. So wird das Bindegewebe zunehmend unelastischer und es kann seine Pufferfunktion nicht mehr genügend ausführen. Die Folge ist zu Beginn frühzeitiges Altern, Falten und Zellulitis. Bei länger anhaltender Übersäuerung entstehen chronische schmerzhafte Entzündungen. Da das Bindegewebe den gesamten Körper durchzieht, können diese Entzündungen auch an allen möglichen Körperstellen sein.

Wenn das Bindegewebe überlastet ist und keine weiteren Säuren mehr aufnehmen kann so bleiben diese oft in den Gelenken hängen, was zu schmerzhaften Entzündungen wie Rheuma, Polyarthritis, Gicht etc führt. Ist das Gewebe übersäuert kann auch das Blut nicht mehr so gut fließen. Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) verlieren zunehmend ihre Elastizität und können die feinen Blutgefäße (Kapillaren) nicht mehr passieren. Da die Erythrozyten ja den Sauerstoff in die Zelle transportieren führt dies zu massivem Sauerstoffmangel und Mangelversorgung der Zelle.

 

Woher kommen die Säuren?

In unserer heutigen Zeit nehmen wir schon über die Ernährung viel zu viel Säuren auf:
Der morgentliche Kafee ist sauer, ebenso der Toast und die Marmelade.
Das mittagliche Steak enthält schon 5 Gramm Harnsäure zu dessen Verdünnung und Entsorgung der Körper 6-8 Liter Wasser braucht. (für die wir allerdings 2-4 Tage brauchen um sie zu trinken).
Essen wir dazu noch weißen Reis oder weiße Nudeln, wird das ganze noch saurer. Selbst wenn wir noch gedünstetes Gemüse und Salat dazu essen kippt die Säure-Basen-Waagschale auch nicht bedeutend weiter in Richtung Gleichgewicht. Zum Nachtisch gibt’s noch Pudding oder Kuchen….wieder sauer. Dazu Kaffee….sauer.
Abends ein Käse oder Wurstbrot, dazu  Wein…  wieder alles sauer.

Du fragst dich, warum diese Lebensmittel sauer sind? Es geht hier um die Ergebnisse aus der Verstoffwechselung, nicht darum, wie das Nahrungsmittel schmeckt. Grob gesagt, kommen die basischen Eigenschaften aus dem Mineraliengehalt, und je mehr Eiweiße (die bei der Verstoffwechselung Säure produzieren) und je weniger Mineralien in einem Lebensmittel, umso saurer für deinen Körper.

Nicht  nur Nahrung übersäuert…

So häufen sich schon allein durch die Nahrung die täglich aufgenommenen Säuren.
Vielleicht haben wir bei der Arbeit oder in der Familie Stress oder Ärger; beides übersäuert. Denn leider sind Säuren über die Nahrung noch nicht alles… Säuren werden vom Körper verstärkt produziert, wenn wir im Stress sind (das sympathische Nervensystem aktiv ist), und auch durch Elektrosmog und einiges mehr verstärkt.

Zusätzlich entstehen durch den Stoffwechselprozess ständig Säuren im Körper wie z.b. Harnsäure Kohlensäure, Milchsäure, Essigsäure und Salzsäure.
Die einzigen Möglichkeiten wie der Körper die vielen Säuren wieder loswerden kann sind über die Nieren und über die Lungen. So ist viel Bewegung an der frischen Luft verbunden mit tiefer Atmung, so wie viel klares Wasser trinken lebensnotwendig. Um die alltägliche Säurenflut zu neutralisieren sind wir allerdings auf die Zufuhr von Basen über die Nahrung angewiesen.
Bei einem zu wenig an Basen (was meist der Fall ist ) klaut sich der Körper gerne Basen aus dem Bindegewebe, den Blutgefäßen, Zähnen und Knochen. um den Säureüberschuss zu neutralisieren.

Dadurch werden dem Körper jedoch kontinuierlich Mineralien entzogen. Die Folge: Adern und Knochen werden brüchig. Mineralien aus Zähnen, Nägeln usw. abgebaut. Dies führt wiederum zu vielen Krankheiten: Knochenbrüche, Wirbeldeformationen, Herzkreislauferkrankungen, Rheuma, Gicht. Doch auch Haarausfall und Depressionen können die folge von Übersäuerung sein. Und vieles mehr… Schließlich laufen keine Stoffwechselprozesse in unserem Körper ohne Mineralien ab. Und je höher der Mangel an diesen lebensnotwenigen Mineralien, umso schlechter der Zustand deines Körpers.

Das wird als Übersäuerung bezeichnet.

 

Was sind Basen ?

In der Chemie bezeichnet man Basen Verbindungen, die in wässriger Lösung in der Lage sind Hydroxidionen * ( chemische Verbindungen, die Protonen von einer Säure unter Bildung eines Wassermoleküls, übernehmen können ) zu bilden und somit den PH-Wert einer Lösung zu erhöhen.
Basen haben also die Eigenschaft Säuren zu neutralisieren.

Die ältesten bekannten Basen, auch Alkalien genannt sind Natron, Soda, Pottasche und Ammoniak. Diese Basen setzen sich aus einer Mineralstoffverbindung zusammen mit z.B. Natrium, Kalium oder Magnesium.

In der Natur finden wir Basen in den allermeisten Pflanzen. Gräser und Blätter, aber auch Blüten und Früchte sind fast immer basisch.
Am besten kann unser Körper die Basen aufnehem, wenn wir die Pflanzen roh essen und gut kauen.
Rohkostsalate, am besten noch mit frischgepflückten Wildkräutern sind wertvolle Basen- / Mineralienlieferanten. Aber auch ein Stück Obst zwischen den Mahlzeiten wirkt basisch.

Basisch wirken also auch mineralische Nahrungsergänzungsmittel wie die bekannten Basenpulver, oder auch Basenbäder, wobei die Mineralien dabei über Osmoseprozesse über die Haut aufgenommen werden.

 

Wie erkenne ich ob Lebensmittel basisch oder sauer sind ?

Um nicht ständig mit einer Säure-Basen-Tabelle (die es sowohl im Internet als auch im Buchhandel gibt) durchs Leben wandeln zu müssen gibt es einige Grundregeln:

Je naturbelassener und mineralienreicher, desto basischer.
Das heisst grob gesagt umgekehrt; je verarbeiteter umso saurer. Maggi-Fix Tütensuppe wirkt also saurer als die selbstgemachte Minestrone, die basisch wirkt. Die allermeisten Fertiggerichte, aber auch polierter Reis, Weißmehl und alle Produkte, die verhältnismäßig Weißmehl enthalten, wirken sauer.
Weißer Zucker und alle Produkte die ihn beinhalten (aufgepasst! Er ist fast überall mit drin) ist stark sauer, wogegen die mineralienreiche Zuckerohrmelasse und der dunkle Maskobado und Melassezucker, der ebenfalls noch viele Mineralstoffe enthält, basisch wirkt.

Biologische, am besten Demeter Produkte wirken basischer als konventionell mit saurem chemischen Dünger behandelte.

 

Basenüberschüssige Lebensmittel für eine basische Ernährung

  • alle reifen Obstsorten und deren frische, ungezuckerte Säfte
  • alle Gemüsesorten und Salate sowie deren Säfte. Es gibt ein paar Ausnahmen, wie Artischocken
  • Kartoffeln
  • Esskastanien
  • Manche alternative Getreidesorten: Buchweizen
  • Vollrohrzucker, Zuckerrübensirup, Zuckerrohrmelasse, Ahornsirup
  • alle Kräuter
  • essbare Pilze

Lebensmittel mit einem relativen Säure-Basen-Gleichgewicht:

  • angekeimtes Getreide
  • Hirse
  • Mandeln
  • Kokosnuss
  • gute Öle und Butter

 

Schwach säurebildende Lebensmittel:

  • alle Vollkorngetreidesorten und deren Produkte
  • Haselnüsse, Walnüsse, Pekanüsse, Makadamianüsse
  • Ölsamen, wie z.b. Sonnenblumenkerne, Sesamsamen, Mohnsamen,Kürbiskerne und Cashewnüsse
  • Sahne, Quark
  • Tofu
  • Honig
  • Schokolade mit Vollrohrzucker

Stark säurebildende Nahrungsmittel:

  • raffinierter weißer Zucker
  • Limonaden und Colagetränke
  • Schokolade mit weißem Zucker
  • Fleisch, Fisch, Eier, Geflügel, Innereien, Würste
  • Hartkäse und Weichkäse
  • ausgesiebte Mehle und deren Produkte: Weißbrot, Pizza, Kuchen….
  • geschälter Reis
  • alle Hülsenfrüchte
  • Erdnüsse
  • Paranüsse
  • alle Öle und Fette, die raffiniert und gehärtet sind
  • Genussmittel: alkoholische Getränke und insbesondere Bohnenkaffee!

 

Es ist derzeit noch etwas unklar, wie Lebensmittel genau eingeordnet werden können. Weshalb du auch immer mal Abweichungen finden wirst. Die Angaben hier erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit! Sie sollen lediglich eine erste Orientierung ermöglichen. Eine Gute Tabelle und weiterführende Infos findest du hier: www.saeure-basen-forum.de/nahrungsmitteltabelle

 

Wie kann ich mich gesund im Säure-Basen-Gleichgewicht ernähren ?

Grundsätzlich kannst du dich, was die Menge an zu dir genommenen Basen angeht, in Hülle und Fülle austoben, d.h.: Du kannst dir große Mengen an basisch wirkenden Nahrungsmitteln zuführen.
Mit den Säuren und sauer wirkenden Nahrungsmitteln solltest du jedoch geizen.
Schon morgends bin ich mit einem basischen Kräutertee und Obst oder einem warmen Getreidebrei basisch bestens versorgt. Wenn ich nun aber morgends Kaffee trinke, der sauer wirkt, sollte ich dazu unbedingt etwas basisches zur Neutralisierung zu mir nehmen. Z .B. Getreidegrassaft oder  oder etwas gutes Obst….. Mittags dasselbe: Wenn ich mich vor allem basisch ernähre mit Salat, gedünstetem Gemüse und Kartoffeln: wunderbar. Esse ich dagegen ein Steak mit Pommes und zum Nachtisch Tiramisu, dann muss ich mich ordentlich bemühen um mit Basen diese Säurenflut zu neutralisieren…
Eine Grundregel zum Verhältnis von Säuren zu Basen ist mindestens zwei Drittel basisch.
Will man z. B. 100g Schwach säurebildende Kürbiskerne essen, so sollte man diese mit 200g frischem Obst oder Gemüse neutralisieren.

 

Rezept für ein Basenbad

Basenbäder – als Vollbad oder auch Fußbäder, unterstützen den Körper sehr, um überschüssige Säuren zu neutralisieren. Wenn du eine gezielte Entsäuerung durchführen willst, solltest du sie unbedingt nutzen. Gemeinsam mit Hochwertiger mineralischer (basischer) Nahrungsergänzung und basischer Ernährung!

  • auf ein Vollbad 100g Bittersalz ( kann man in der Apotheke als 1 kg bestellen Magnesiumsulfat)
  • 2 Päckchen Kaiser Natron
  • alles mit Wasser in die Badewanne geben. Nach Wunsch noch ätherische Öle dazu und
  • genießen !!!!